Heiß, scharf, krass! Die 3 + 7 außergewöhnlichsten OOH-Flächen Deutschlands

Quelle: XI Design

Diese Out-of-Home-Flächen sind einzigartig in Deutschland: Sie sind entweder heiß, scharf oder krass. Denn Außenwerbung ist mehr als nur das gut sichtbare 18/1-Format an der Pendlerstrecke oder das digitale City-Light-Board am hochfrequenten Standort. Einige OOH-Medien haben echte Alleinstellungsmerkmale …

Für Marketer und Marken, die gerne ganz besonders werben, haben wir hier die 3 + 7 außergewöhnlichsten OOH-Flächen zusammengestellt.

Achtung. Es wird heiß, scharf und krass!

Das Massenmedium Außenwerbung hat echte Spezialisten am Start

Außenwerbung ist ein Massenmedium. Auf 300.000 analogen oder digitalen Flächen kommunizieren Marken, Unternehmen und Organisationen täglich mit ihrer Zielgruppe. Rund 83 Prozent der Bevölkerung begegnet Out-of-Home mehrmals wöchentlich. Aber Außenwerbung ist keine homogene Masse, sondern ein Zusammenspiel sehr spezifischer Medien und Standorte. Und unter denen befinden sich einige Spezialisten.

Im Folgenden präsentieren wir die 3 + 7 außergewöhnlichsten Plakatflächen Deutschlands.

/1/

Die frequentierteste OOH-Fläche (Frankfurt am Main, Hauptbahnhof)

493.000 Reisende, also knapp eine halbe Million Menschen, sind im Frankfurter Hauptbahnhof unterwegs. Nicht im Monat, nicht in der Woche – sondern am Tag.

493.000 Menschen täglich!

Die meisten von ihnen passieren Deutschlands frequentierteste Werbefläche auf ihrem Weg zur Arbeit, als Tagestouristen oder Reisende, die an dieser wichtigen Verkehrsdrehscheibe umsteigen. Immerhin fahren an Spitzentagen 1170 Züge in den Kopfbahnhof ein, davon bis zu 450 Fernzüge. Somit erreichen OOH-Kampagnen an diesem sehr speziellen Standort Menschen aus ganz Deutschland sowie dem benachbarten Ausland.

Das bedeutet: Bezüglich seiner Kontaktfrequenz und der Sichtbarkeit eines Motivs ist Deutschlands frequentierteste Plakatfläche ungeschlagen. Marken profitieren von einer schnellen Bekanntheitssteigerung neuer Produkte und aktueller Botschaften.

/2/

Die teuerste Plakatfläche (Berlin, Potsdamer Platz)

Teuer klingt erst einmal nicht sonderlich attraktiv – schon gar nicht, wenn es um das Buchen von Werbung geht.

Aber.

Die teuerste Plakatfläche Deutschlands ist an einem Baugerüst platziert, inmitten Berlins. Dort, wo das Leben in der Hauptstadt pulsiert. Dort, wo Berlin eine Weltstadt ist. Dort, wo genossen und geshoppt wird. Am Schnittpunkt zwischen dem Leipziger und dem Potsdamer Platz.

Hunderttausende Menschen flanieren, pendeln und fahren hier jeden Tag vorbei. In den Kategorien Sichtbarkeit und Kontaktfrequenz gehört diese Plakatstelle ebenfalls (wie das Medium im Frankfurter Hauptbahnhof) zu den absoluten Top-Standorten. Dementsprechend ist der Preis im Vergleich zu anderen Medien dieser Größe doppelt so hoch.

Hier können Marken großflächig und sympathisch protzen – und das direkt am Puls von Deutschlands größter Metropole. Da wird „teuer“ ganz schnell relativ.

/3/

Die krasseste OOH-Fläche (Berlin, Kreuzberg)

Quelle: XI Design

Marken, die es krass wollen, werden hier fündig. Denn kaum eine Werbefläche passt so gut in ihr Umfeld wie die krasseste OOH-Fläche Deutschlands.

Die steht, wie sollte es anders sein, ebenfalls in der Hauptstadt. Genauer: in Berlin-Kreuzberg. Einem Stadtteil, der von Künstlern, Studenten und einer großen türkischen Community bewohnt wird. Den ehemaligen Bergmannkiez kennzeichnen heute eine dichte Besiedlung, alternative Lebensstile, gemütliche Cafés, bekannte Parks sowie eine hohe Kriminalitätsrate.

Und wie passt da Deutschlands krasseste OOH-Fläche rein? Perfekt, Digger! Denn Street Credibility ist ihr zweiter Vorname. Schließlich ist sie kein schnieker Digitalscreen, sondern eine einfache, meterhohe Hauswand – aber eine bekannte. Hier sorgte unter anderem schon die überaus realistische Serie „4 Blocks“ mit einem riesigen Motiv für Aufsehen. Und das nicht mit einem Plakat, sondern einem überdimensionalen Mural, also Streetart-Wandbild (so wie sie von den in Kreuzberg lebenden Künstlern kreiert werden).

Okay, machen wir abschließend den „Krassheitstest“:

  • Krasse Sichtbarkeit? Check.
  • Raum für besondere Kampagnen? Check.
  • Geeignet für Werbung mit Street Credibility? Check

Fazit: Marken, die es realistisch und groß wollen, finden in Berlin-Kreuzberg eine echt krasse Projektionsfläche für ihre Markenbotschaften.

Mehr? Kein Problem: Hier geht es zum PDF-Download

Es geht weiter mit der heißesten, schärfsten, ältesten und größten OOH-Fläche Deutschlands. Weil diese Liste aber den Platz in unserem Blog sprengen würde, haben wir alle zehn Medien in einem PDF-Download zusammengefasst.

Ganz ehrlich? Da warten noch einige Überraschungen auf kreative Marketer. Einfach E-Mail-Adresse hierlassen und das einzigartige PDF herunterladen.

Groß, krass, frequentiert. Das wünschen Sie sich für Ihre nächste Markenkampagne? Dann lassen Sie sich jetzt zu den Möglichkeiten crossmedialer Außenwerbung unverbindlich beraten.

Martin Himmels
Manager New Business
T: +49 (0)221 99 38 57 - 66
 
Out-of-Home

Out-of-Home: Das letzte verbliebene Massenmedium

 
OOH

FAW-Studie „Active Space“: Markenkommunikation via OOH wird durchweg positiv aufgenommen

 
OOH

Plus 28,8 Prozent! Die Außenwerbung wächst im Juli im Vergleich zum Vorjahr deutlich

 
OOH

Fakten statt Behauptungen: Wir entlarven die 7 größten Mythen über die Außenwerbung

Zurück

Copyright 2021. planus media GmbH